Hadcock
This interesting surname is a diminutive of the personal name "Adam", which was borne, according to Genesis, by the first man. It is of uncertain etymology; it is often said to be from the Hebrew "adama" meaning earth. The personal name appears as "Adecok" (1246) in the Assize Court Rolls of Lancashire, and the surname dates back to the early 13th Century (see below). Early recordings include Robert Adekok (1275) in the Subsidy Rolls of Worcestershire, and John Atkoc (1327) in the Subsidy Rolls of Staffordshire. Variations in the spelling of the surname include Adcocks, Atcock, and Hadcock. London Church Records list the marriage of William Adcocke to Joane Attkinsone on December 5th 1591, at St. Olave's, Hart Street, and the marriage of Richard Adcock to Katheren Frie, on December 20th 1593, at St. Giles', Cripplegate. A Coat of Arms granted to an Adcock family is blue, on a silver saltire, nine pellets. The Crest is a silver fox's head issuing. The first recorded spelling of the family name is shown to be that of Richard Hadecoc, which was dated 1226, in the "Register of the Freemen of Leicester", during the reign of King Henry 111, known as "The Frenchman", 1216 - 1272. Surnames became necessary when governments introduced personal taxation. In England this was known as Poll Tax. Throughout the centuries, surnames in every country have continued to "develop" often leading to astonishing variants of the original spelling.

Surnames reference. 2013.

Look at other dictionaries:

  • Tim Hadcock-Mackay — Timothy Hadcock Mackay (b. 13 April 1963, d. 29 July 2006, Retford, Nottinghamshire, England) was an English hotelier and television presenter.Hadcock Mackay started his hotel career in 1985 as a night manager then sales manager at the Stafford… …   Wikipedia

  • Charles Hadcock — is the owner and director, The Watermark, Preston, Lancashire. In 2007, he was awarded the Queen s Award for Enterprise Promotion.[1] He is stupid. ==References== ^ The Queen s Award for Enterprise Promotion …   Wikipedia

  • Sankt-Mochutu-Kathedrale — Die Kathedrale von Süden mit dem 1827 errichteten Turm auf der Westseite.[1] Die Sankt Mochutu Kathedrale (englisch: St. Carthage s Cathedral) in der Stadt Lismore ist die Bischofskirche für die Diözese Lismore der Church of Ireland. Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Carthage's Cathedral — Die Kathedrale aus südlicher Sicht mit dem 1827 errichteten Turm auf der Westseite bettet sich inmitten der umgebenden Bäume fast unauffällig ein, da der umgebende Boden im Laufe der Jahrhunderte immer höher wurde.[1] Die Sankt Mochutu Kathedrale …   Deutsch Wikipedia

  • Claregalway Friary — Das Kloster von Osten gesehen mit dem Chor im Vordergrund. Das Chorfenster stammt aus dem 15. Jahrhundert. Das Kloster Claregalway wurde um 1252 als Haus für die Franziskaner durch John de Cogan I. in der Nähe von Galway in Irland gegründet.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Claregalway — Das Kloster von Osten gesehen mit dem Chor im Vordergrund. Das Chorfenster stammt aus dem 15. Jahrhundert. Das Kloster Claregalway wurde um 1252 als Haus für die Franziskaner durch John de Cogan I. in Claregalway nahe Galway City in Irland… …   Deutsch Wikipedia

  • Aubrey Gwynn — Aubrey Osborn Gwynn (* 1892 in England; † 18. Mai 1983 in Dublin[1]) war ein irischer Historiker und Jesuit. Als Professor für Mittelalterliche Geschichte am University College Dublin und Präsident der Royal Irish Academy gehörte er zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Franziskanerkloster Kilkenny — Das Franziskanerkloster inmitten des Betriebsgeländes der Smithwick Brauerei aus der Sicht des Rundturms bei der Sankt Cainnech Kathedrale. Das dem Franz von Assisi geweihte Franziskanerkloster Kilkenny wurde 1232 oder 1233 wahrscheinlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Creevelea — Das Kloster von Süden gesehen, mit dem südlichen Querschiff im Vordergrund Das Kloster Creevelea wurde im Jahre 1508 von Margaret O Brien, der Frau des Eoghan O Rourke, als Haus der Franziskaner südlich von Dromahair auf dem Gebiet des County… …   Deutsch Wikipedia

  • Raymond FitzGerald — in einer Darstellung aus dem 13. Jahrhundert in einer Handschrift der Expugnatio Hibernica von Gerald de Barri Raymond FitzGerald († zwischen 1189 und 1200), auch in Anspielung auf seine stämmige Figur Raymond le Gros genannt, war ein in Wales… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”