Kobel


Kobel
Recorded in over five hundred forms and found throughout Europe and parts of the Middle East, this most interesting surname derives from the ancient Hebrew given name Yaakov, the later Jacob or Jakob. The name means "following-after", as in the biblical story Jacob was the name of the twin brother of Esau, who took advantage of the latter's hunger and impetuousness to persuade him to part with his birthright "for a mess of potage". The surnames James and Jack share the same origins and development. Perhaps surprisingly Jacob in all its multitudious spellings which range from Iacobo, Coppo, Kobel, Kubera, and Kabos, to Giacopino, Jankel, Kobiela, Yakobovitz, and Jessen, was not originally a Jewish surname, but Christian. Like most biblical names, it enjoyed a great burst of popularity in the 12th century during the time of the famous Crusades to free the Holy Land from the Sarcens. All were unsuccessful, but the returning European soldiers and pilgrims made it a fashion to call their children by names associated with the early days of the Christian church. The earliest examples of surname recordings are usually to be found in England, the first country to adopt both hereditary surnames, and to register them. Here William Jacob was recorded in the Hundred Rolls of Cambridgeshire in 1273, whilst in 1292 Werner Kobi was a citizen of Freiburg, and in 1361 Hans Jacob is recorded in the charters of Wernsbach, both Germany. The first recorded spelling of the family name anywhere in the world is believed to be that of Agnes Jacobes, in the register of the abbey of Ramsey, Huntingdon, in the year 1244. Over the centuries surnames in every country have continued to "develop" often leading to astonishing variants of the original spelling.

Surnames reference. 2013.

Look at other dictionaries:

  • Kobel — bezeichnet: das Nest eines Eichhörnchens bzw. einer Haselmaus eine Bauart von Funkenfängern am Schornstein einer Dampflokomotive ein mittelalterlicher Reisewagen, auch: Kobelwagen im süddeutschen und österreichischem Sprachraum einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kobel — Kobel: Der vor allem in Süddeutschland und Österreich gebräuchliche Ausdruck für »Verschlag, Stall; Nest des Eichhörnchens« (mhd. kobel) gehört zu der Sippe von ↑ Koben …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kobel [1] — Kobel, 1) bei Kutschen der Raum unter den Füßen; 2) Kopfputz der Frauen am Oberrhein; 3) ein Taubenhaus auf einem Pfahl im Hofe; 4) so v.w. Kobalt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kobel [2] — Kobel, 1) Ferdinand, geb. 1740 in Manheim. Maler u. Kupierstecher; wurde 1798 Director der Gallerie in Manheim u. st. daselbst 1799. Man zählt gegen 300 radirte Blätter von ihm, von welchen Frauenholz in Nürnberg 1809 eine Sammlung als Oeuvres… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kobel — Sm Nest des Eichhörnchens, Kleintierstall per. Wortschatz obd. (15. Jh.) Stammwort. Gehört zu Koben als Diminutivum oder mit Ersatz von en durch el. Kobelwagen hießen die frühesten Kutschen, die nur für Frauen bestimmt waren. ✎ Wackernagel, R. H …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Köbel — Koebel oder Köbel ist der Name folgender Personen: Eberhard Koebel (1907–1955), Autor, Gründer der Jungenschaft, beeinflusste die deutsche Jugendbewegung wesentlich Jakob Köbel (1462–1533), Stadtschreiber, Buchdrucker, Verleger, bedeutender… …   Deutsch Wikipedia

  • Kobel — 1. Auf eine mit l Suffix gebildete Koseform von Jakob zurückgehender Familienname. 2. Wohnstättenname zu mhd. kobel »enges, schlechtes Haus«. 3. Wohnstättenname zu mhd. kobel »Felsenschlucht«. 4. Übername zu mhd. kobel »Stute«. 5. Herkunftsname… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Kobel — Ko|bel 〈m. 5; bair. österr.〉 1. Verschlag, kleiner Stall für Haustiere, vor allem für Schweine (SchweineKobel); oV Koben, Kofen 2. kugeliges, aus einem Flechtwerk von Zweigen bestehendes Nest des Eichhörnchens [<mhd. kobe „Schweinestall,… …   Universal-Lexikon

  • Kobel — Ko|bel, der; s, (Nest des Eichhörnchens; süddeutsch, österreichisch für Verschlag, Koben) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Kobel, der — * Der Kobel, des s, plur. ut nom. sing. ein nur in den gemeinen Mundarten, besonders Oberdeutschlandes, übliches Wort, wo es überhaupt so wohl eine Erhöhung, als auch den damit verbundenen Begriff einer Vertiefung oder Bedeckung hat. 1) In… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.