Alkin


Alkin
This interesting name, recorded as Alkin, Alkins and Allkins, is of early medieval English origin, and is the patronymic form of the surname Alkin, the "s" being a reduced form of "son of". Alkin is one of the diminutive surnames generated by the medieval given name "Al", itself a short form of a male personal name, usually Al(l)an or Alexander. The former is a Celtic given name of great antiquity, thought to derive principally from the Gaelic "ailin", a diminutive form of "ail", rock, while Alexander is of ancient Greek origin, from "Alexandros", usually taken to mean "defender of men", from the Greek "alexein", to defend, with "aner, andros", man. One Alkin the Jonge (younger) is recorded in the Assize Court Rolls of Cheshire in 1296. Examples of the surname from English Church Registers include: the marriage of Thomas Alkyns and Mary Newman at St. Dunstan's, Stepney, London, on July 15th 1617; and the christening of Judith, daughter of William and Lora Alkins, at St. Petrox, Dartmouth, in Devonshire, on August 15th 1641. The Coat of Arms granted to an Alkins family depicts three bars azure in chief three torteaux on a silver shield. The first recorded spelling of the family name is shown to be that of John Alkyn, which was dated 1307, in the "Parliamentary Writs", Herefordshire, during the reign of King Edward 1, known as "The Hammer of the Scots", 1272 - 1307. Surnames became necessary when governments introduced personal taxation. In England this was known as Poll Tax. Throughout the centuries, surnames in every country have continued to "develop" often leading to astonishing variants of the original spelling.

Surnames reference. 2013.

Look at other dictionaries:

  • Alkin — Allgemeine Strukturformel eines Alkins mit einer endständigen Dreifachbindung; für Ethin ist n=0 Alkine sind ungesättigte Kohlenwasserstoffverbindungen, die in ihrer Kohlenstoffkette eine C≡C Dreifachbindung enthalten, welche die hohe… …   Deutsch Wikipedia

  • Alkin — Al|kin [↑ Alk u. ↑ in (1)], das; s, e: Gruppenbez. für linear oder verzweigt offenkettige. ↑ aliphatische Kohlenwasserstoffe CnH2n ‒ 2 mit einer ↑ Dreifachbindung, deren Position ggf. mit ↑ Lokanten bezeichnet wird, z. B. Acetylen (Ethin), But 2… …   Universal-Lexikon

  • Alkin — Al|kin das; s, e (meist Plur.) Kurzw. aus ↑Alkyl u. ↑...in> ungesättigter ↑aliphatischer Kohlenwasserstoff mit einer Dreifachbindung im Molekül …   Das große Fremdwörterbuch

  • alkin — …   Useful english dictionary

  • Alkine — Allgemeine Strukturformel eines Alkins mit einer endständigen Dreifachbindung; für Ethin ist n=0 Alkine sind ungesättigte Kohlenwasserstoffverbindungen, die in ihrer Kohlenstoffkette eine C≡C Dreifachbindung enthalten, welche die hohe… …   Deutsch Wikipedia

  • Homologe Reihe der Alkine — Allgemeine Strukturformel eines Alkins mit einer endständigen Dreifachbindung; für Ethin ist n=0 Alkine sind ungesättigte Kohlenwasserstoffverbindungen, die in ihrer Kohlenstoffkette eine C≡C Dreifachbindung enthalten, welche die hohe… …   Deutsch Wikipedia

  • Organische Kupferverbindungen — sind metallorganische Verbindungen des chemischen Elementes Kupfer. Ihre häufigste Verwendung finden sie in der organischen Chemie für Synthesen. Aufgrund ihrer hohen Reaktivität werden sie meist nicht als fertiges Reagenz gekauft, sondern… …   Deutsch Wikipedia

  • Cacchi-Kupplung — Die Sonogashira Kupplung, manchmal auch Sonogashira Hagihara Kupplung, ist eine der modernen Namensreaktionen der organischen Chemie. Es handelt sich dabei um eine palladiumkatalysierte Kreuzkupplung zwischen Arylhalogeniden und endständigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Castro-Stephens-Kupplung — Die Stephens Castro Kupplung ist eine organisch chemische Namensreaktion. Die Reaktion wurde 1963 von den Chemikern Castro und Stephens entdeckt.[1] [2]. Sie entwickelte sich bis heute zu einem wichtigen Synthesewerkzeug in der organischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Cadiot-Chodkiewicz-Kupplung — Die Cadiot Chodkiewicz Kupplung ist eine chemische Reaktion, die in der Organischen Chemie zur Kupplung zweier endständiger Alkine zu Diinen benutzt wird. Die Reaktion wird durch Kupfersalze katalysiert. Als Edukte werden ein terminales Alkin und …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.