Fulle


Fulle
Recorded as Full, Fulle, Fullard, Fullerd, and Fullager, and all quite rare, this is almost certainly a surname of English origins. These are quite complex and there are at least three and possibly more of them. The most likely explanation is a derivation from the pre 7th century word 'ful.' This was originally was used both as a personal name, or when part of a place name such as Fulwood, can mean either 'Fuls wood' or perhaps the wood by the marsh, with 'ful' being another word for marshy or muddy. It may also be associated with the surname Fuller, itself from the Olde English word 'fullere' and which literally means 'one who works by tramping or treading'. Hence it is a description for a worker in textiles who scours or thickens the cloth by treading it in water. Another possibility which may apply to the spellings as Fullard and Fullerd, is that it was a personal name or nickname from Full +hard, the suffix meaning literally 'hard man'. This suffix was applied to several surnames, and it does not seem to have been entirely complimentary. Examples of surname recordings in early surviving church registers of the city of London include the exotically named Frisewith Full who married one Edward Banister, at St Nicholas Acons on May 5th 1581, John Fullager, a christening witness at St Mary Magdalene on October 16th 1702, and George Fullard who married a lady called Sydney Jones, at St Martins in the Field, Westminster on September 23rd 1702.

Surnames reference. 2013.

Look at other dictionaries:

  • Fülle — ist der Name folgender Personen: Reiner Fülle (* 1938), MfS Agent Siegfried Fülle (* 1939), deutscher Geräteturner und zweifacher Medaillengewinner bei Olympischen Spielen Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheid …   Deutsch Wikipedia

  • Fülle — Sf std. (8. Jh.), mhd. vülle, ahd. fullī, follī Stammwort. Aus g. * full īn f. Fülle , auch in gt. (ufar)fullei, anord. fylli, ae. fyll; Adjektiv Abstraktum zu voll. voll, füllig, Füllhorn gemeingermanisch s. voll …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Fülle — Fülle: Das gemeingerm. Substantiv mhd. vülle, ahd. fullī, got. (ufar)fullei, engl. fill, aisl. fylli ist eine Bildung zu dem unter ↑ voll behandelten Adjektiv. Abl.: füllig »beleibt« (17. Jh.; aus mnd. vüllīk). Zus.: Füllhorn (im 18. Jh. für… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fulle — (Roc de F.), Pyrenäenspitze im französischen Departement Arriège …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fülle — Fülle, 1) womit eine Speise angefüllt wird, z.B. gehacktes Fleisch, geriebene Semmel u. Ei zu einem Teig gemacht; 2) (Füllwein, Füllbier), Wein od. Bier, mit welchem das Faß wieder angefüllt wird; 3) Vertiefung, welche da bei dem Meiler entsteht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fülle — Fụ̈l·le die; ; nur Sg; 1 eine Fülle von etwas (Pl); eine Fülle + Gen (Pl); geschr; eine große Menge oder Anzahl von etwas: Auf seinen Reisen gewann er eine Fülle von neuen Eindrücken; Er schmückte seine Rede mit einer Fülle literarischer Zitate 2 …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Fülle — Prosperität; Gedeihen; Wohlstand; Menge; Überfluss; Reichtum; Wohlhabenheit; Reichhaltigkeit; Unzahl; Schwung; Anhäufung; Masse; …   Universal-Lexikon

  • Fülle — Von beachtlicher Fülle sein: eine rundliche Figur haben, dick sein. In dieser, wie auch in anderen ähnlichen Wendungen, z.B. etwas in Fülle haben oder in der verstärkenden Zwillingsformel ›Etwas in Hülle und Fülle haben‹, steht die Fülle für das… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Fülle — Fụ̈l|le, die;   • Fülle Auch wenn nach Fülle ein Plural folgt, steht das Verb gewöhnlich im Singular: Eine Fülle von Möglichkeiten bot sich an. Es ist aber auch zulässig, das Verb in den Plural zu setzen: Eine Fülle von Möglichkeiten boten sich… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Fülle — 1. Die fülle dess Reichen lasst jhn nicht schlaffen. – Henisch, 1284, 30. 2. Ein füll bringt die ander. – Franck, I, 90a; Henisch, 514; Körte, 1689. 3. Wer in der Fülle lebt, der lebt am besten. – Petri, II, 723. 4. Wo alle Fülle ist, kann man… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Fülle — die Fülle (Mittelstufe) eine große Menge, Vielfalt von etw. Beispiele: Er hat immer eine Fülle von Ideen. Wir haben eine Fülle von Arbeit zu bewältigen …   Extremes Deutsch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.